Harnsteine

Gerade bei (besonders kastrierten) Katern bilden sich sehr oft Harnsteine, oft weil der PH-Wert des Urins entweder zu sauer, oder zu basisch ist. Auch eine zu geringe Wasseraufnahme, Bakterien in der Blase, oder eine Nährstoffübersättigung im Futter können zu dieser Erkrankung führen. Je nachdem können sich z.B. “Struvitsteine” oder “Oxalatsteine” bilden.

Dino und Grisu hatten damit schon erhebliche Probleme, sodass der Penis (Harnleiter) verstopfte und sie keinen Urin absetzen konnten. Grisu musste sogar zwei Mal in Narkose gelegt werden, damit seine Blase gespült werden konnte.

Die beiden bekommen Harnsteindiät (z.B. von Medica, Royal Canin). Man kann aber auch “Guardacidtabletten” zerstampfen und übers Futter streuen. Bei den beiden hat das sehr gut geholfen (Eine Tablette/kg). “Guardacid” kann man im Internet bestellen, z.B. über “Amazon”. Diese helfen sehr gut bei Struvitsteinen. Bei Oxalatsteinen muss man sehen, welche Diät am Besten wirkt, da diese schwieriger aufzulösen sind.

 

Sarah Olléon

Ich bin gelernte Tierpflegerin und mache nebenbei noch eine Ausbildung zur Katzenpsychologin. Besonders interessieren mich querschnittsgelähmte Katzen - die Windelkatzen!

Leave a Reply