Fozzy

Fozzy (Jackson-Caruso), auch Fozzybär genannt, kam mit fünf Jahren zu mir. Er kam ursprünglich aus den USA und war mal ein Zuchtkater (Ocicat). Laut Vertrag sollte er drei Mal decken und anschließlich kastriert werden. Er wurde dann noch für viel Geld verkauft und kam nach Deutschland. Als er Durchfall bekam und seine damaligen Besitzer endlich, nach einem halben Jahr, zum Tierarzt gingen, stellte man Giardien fest. Ansich nichts schlimmes. Aber die Besitzerin gab ihm viel zu viel von der antibiotischen Paste (vermutlich Panacour) und machte damit seine ganze Darmflora kaputt. Zu allem Übel ließ sie ihn dann nicht mehr ins Haus, da er immer wieder Kottropfen verlor. Eines Tages kamen Spaziergänger und brachten ihn zum Tierarzt. Sie wollten ihn erst behalten, aber durch sein Defizit, wollten sie ihn auch nicht in der Wohnung haben. Die Tierärztin, die ich auch persönlich kenne, gab ihn einer guten Freundin von mir mit, die ihn päppelte und alles versuchte seine Darmflora zu stabilisieren. Nichts half wirklich. Das einzige was er dauerhaft vertragen und gefressen hat, waren rohe Hähnchenherzen. Das fand ich dann heraus, als er schon bei mir lebte. Ich fuhr wieder mit ihm zum Tierarzt und ließ ihm Blut abnehmen. So erfuhren wir, dass er auch noch eine Allergie auf Rinder – und Lammfleisch hat. Seit dem wir das wissen, geht es ihm besser und er hat auch nicht mehr so schlimmes Bauchweh. Wenn er mal etwas Futter von den anderen Katzen klaut, was wir natürlich versuchen zu unterbinden, bekommt er wieder Bauchweh. Er wird immer chronischen Durchfall haben, dafür ist die Darmflora einfach zu sehr geschädigt. Aber er ist lebensfroh und sehr verschmust – es geht ihm gut! Heute ist er 13 Jahre. Er wäre damals wohl eingeschläfert worden, weil niemand mit seiner Darmerkrankung zurecht kam.

Sarah Olléon

Ich bin gelernte Tierpflegerin und mache nebenbei noch eine Ausbildung zur Katzenpsychologin. Besonders interessieren mich querschnittsgelähmte Katzen - die Windelkatzen!

Leave a Reply